Belgien: Neues Sicherheitskonzept an Bahnhöfen

27 June 2017

Zum 01. Juli 2017 wird ein neues Sicherheitkonzept an belgischen Bahnhöfen eingeführt. An den Bahnhöfen Antwerpen-Centraal, Brüssel-Midi und Lüttich-Guillemins werden Sicherheitsschleusen mit Röntgenscanner für Reisende und ihr Gepäck eingerichtet. 

Die Kontrollen, die durch den Dienstleister SECURAIL durchgeführt werden, beruhen auf dem Zufallsprinzip, sind zeitweilig und nicht systematisch. Die Überprüfung der Reisenden und ihres Gepäcks dient zum Aufspüren von Waffen oder Sprengkörpern. Ausweisdokumente und Fahrscheine werden nicht kontrolliert. Während der Kontrolle werden einige Zugänge zu den drei Bahnhöfen geschlossen und überwacht.

Zwei unterschiedliche Kontrollarten werden angewandt:

  • Ein SECURAIL Profiler wird sich unter die Reisenden mischen, um verdächtige Personen zu identifizieren und zur Kontrolle zu bitten.
  • Ein SECURAIL Mitarbeiter wird die Reisenden zählen, um Kontrollen nach dem Zufallsprinzip durchzuführen.

In Antwerpen werden Reisende in den Wartesälen der Zone A und in Brüssel in den ehemaligen Thalys Wartesälen kontrolliert. In Lüttich müssen Reisende die Rolltreppe in der Zone A nehmen, um die Gleisüberführung mit der Kontrollstation zu erreichen.

Dem neuen Sicherheitskonzept unterliegen alle internationalen Züge (Thalys, TGV, ICE und IZY).

Reisenden wird empfohlen, mehr Zeit einzuplanen und frühzeitig am Bahnhof einzutreffen.

 

zurück zur Übersicht