IT-Sicherheit: Bundesamt bitte um Teilnahme an Studie

Im Rahmen einer Studie untersucht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Auswirkungen von IT-Sicherheitsvorfällen in Deutschland. Deshalb ruft das BSI Unternehmen aus Deutschland dazu auf, sich an der Studie zu beteiligen.

Besonders gefragt sind Informationen aus den KRITIS-Sektoren Energieversorgung, Gesundheit, Wasser, Ernährung, Finanz- und Versicherungswesen, Informationstechnik, Telekommunikation, Transport und Verkehr. Das BSI richtet sich mit seinem Aufruf aber auch ausdrücklich an Unternehmen, die nicht dem IT-Sicherheitsgesetz unterliegen.

Die Teilnahme erfolgt per Online-Befragung, die bis einschließlich 31. Juli 2017 unter www.it-sicherheitsstudie.de/Auswirkungen2017 freigeschaltet ist. Die Teilnahme ist anonym. Das BSI hat die Firma Goldmedia und das Institut für Internet-Sicherheit mit der Durchführung der Online-Befragung beauftragt. Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich im Herbst 2017 veröffentlicht.

Wie wichtig die Studie ist, hob das BSI bei der Vorstellung des Projekts hervor: Aktuelle IT-Sicherheitsvorfälle und Cyber-Angriffe mit Ransomware wie "WannaCry" hätten gezeigt, wie verwundbar die digitalisierte Gesellschaft sei und welches Schadenspotenzial der Wirtschaft bei mangelnder Absicherung drohe, heißt es bei der Bonner Behörde. „Mit der Studie“, so Präsident Arne Schönbohm, „gewinnen wir als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde aktuelle, unabhängige Zahlen, Daten und Fakten, auf deren Basis wir unser Lagebild und unsere Empfehlungen für die Wirtschaft anreichern und aktualisieren können.“