Grenzenlos surfen: EU schafft Roaming-Gebühren ab

Nach der Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb der Europäischen Union sowie in den EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen lohnt sich ein Blick in den Mobilfunkvertrag. Denn Altverträge dürften vielfach noch Vereinbarungen enthalten, die nun nicht mehr nötig sind.

Die Europäische Kommission, der Ministerrat der EU und das Europäische Parlament hatten die Abschaffung der Zuschläge für die Nutzung von Mobiltelefonen im EU-Ausland für Anrufe, SMS und Internetzugang bereits im November 2015 vereinbart. Grundlage der Vereinbarung war die 2007 von der EU-Kommission verabschiedete Roaming-Verordnung.

Ganz vom Tisch ist die Angelegenheit aber noch nicht: Der Bundesnetzagentur zufolge können Mobilfunkbetreiber Aufschläge erheben, wenn sie nachweisen, dass die Bereitstellung von Roamingdiensten zu Inlandspreisen ihr inländisches Entgeltmodell bedroht.