Cyber-Sicherheit: 15. Deutscher IT-Sicherheitskongress

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) lädt vom 16. bis 18. Mai 2017 zum 15. Deutschen IT-Sicherheitskongress ein. Thema des Kongresses ist die "Digitale Gesellschaft zwischen Risikobereitschaft und Sicherheitsbedürfnis", Ausgangspunkt die These, dass die Digitalisierung ohne IT-Sicherheit nicht funktionieren werde, aber trotzdem zu viele Sicherheitslücken in Kauf genommen würden.

Grund dafür sind dem BSI zufolge vor allem das enorm hohe Innovationstempo und der daraus resultierende wirtschaftliche Erfolgsdruck. Sicherheit sei zwar ein gesellschaftliches Grundbedürfnis,  bei IT-Produkten würden Aspekte der IT-Sicherheit aber weder von Nutzern noch von Anbietern ausreichend mitbetrachtet. „Die besondere Herausforderung“, so das BSI, bestehe deshalb darin, „die Sicherheitsziele mit den Nutzeransprüchen in Einklang zu bringen und Produkte zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Anwender entsprechen.“

Der Deutsche IT-Sicherheitskongress wird alle zwei Jahre vom BSI veranstaltet und ist mittlerweile eine feste Größe im Veranstaltungskalender der IT-Sicherheitsbranche. Das diesjährige Programm umfasst 56 Vorträge und Diskussionsrunden zu aktuellen Themen aus den Bereichen Cyber-Sicherheit, Cloud-Computing, Sicherheit für das Internet der Dinge, Kryptografie und mehr. Weitere Details sind über die Website des BSI abrufbar. Dort können sich Interessierte auch für die Teilnahme an dem Kongress anmelden.